Matz und Milad // Klassenzimmerstück

 

Matz heisst eigentlich Martina, kann aber mit dem ganzen Mädchenkram nicht viel anfangen. Viel lieber hängt Matz mit ihren Kollegen auf dem Fussballplatz rum und verschafft sich mit ihren Dribblingkünsten und ihrer grossen Klappe Respekt. Eines Tages lernt sie Milad kennen, der mit seiner Familie aus Afghanistan in die Schweiz geflüchtet ist. Sie verstehen sich ohne viele Worte und stellen fest, dass sie viel gemeinsam haben. Die Leidenschaft für den Fußball zum Beispiel. Beide sind ein bisschen "anders" und haben Diskriminierungserfahrungen gemacht. Und beide sind auf der Suche. Nach Sinn. Nach Geborgenheit. Nach Abenteuer. Sie verlieben sich ineinander. Und das passt den Fußballkollegen von Matz leider überhaupt nicht.

„Matz + Milad“ erzählt von der Verletzlichkeit der ersten Liebe, vom Coolsein, von Feigheit, Gewalt und der anstrengenden Suche nach Positionierung und der eigenen Identität. Die Inszenierung ist minimalistisch und kann in jedem Klassenzimmer gezeigt werden.

 

Spiel Anne Catherine Studer, Alireza Bayram

Regie und Text Eva Rottmann

Musik Michael Schertenleib (Impuls)

Ausstattung Paola Caputo

 

von 2009-2011 Gastspiele in diversen Schulen im Kanton Zürich